Archiv der Kategorie: Umgebung

Der 12tel Blick im Januar 2018

Ich halte meinem Vorsatz von vor etwa zwei Wochen (noch immer) die Treue und schreibe öfter. Heuer sogar zweimal. Und erfülle mit damit sogleich – und nur wenige Tage zu spät – einen schon seit zwei Jahren mit mir umhergetragenen Wunsch. Oder ein Bedürfnis. Nämlich das Bedürfnis, am 12tel Blick teilzunehmen. Mit meinem Feld. Also „meinem“ Feld. Denn ich habe mit dem Feld nur soviel zu tun, als dass es sich in Blickweite unseres Hauses sanft einen Hügel hinauflegt. Aber es ist ein wunderschöner Anblick im Laufe des Jahres. Und es bietet hin und wieder eine tolle Fotokulisse…

Der 12tel Blick ist eine Aktion von Tabea Heinicker, die immer zum Ende des Monats die Blicke aller Teilnehmer versammelt – summasummarum also zwölf im Jahr. Die PhotographInnen stehen ein Jahr lang Monat für Monat am selben Fleck und schießen aus derselben Perspektive ein Foto desselben Anblicks. Das ergibt ein spannendes, zuweilen nachdenkliches, auf jeden Fall schönes Mini-Album am Jahresende.

Ja und heute legte ich nun endlich los. Ausgerüstet mit der Kamera der Nachbarin (denn meine tut’s grad nicht, ärgerlich ) stiefelte ich die paar Meter zu – wie gesagt – „meinem“ Feld und sehe was!?

feld3

Einen Lieferwagen.

Also, wirklich. Da warte ich zwei Jahre und dann steht da – ein häßliches Auto.

Das machte es mir etwas schwer, heute die richtige Perspektive zu finden. Das kommt also noch, beim nächsten Foto. Heute konnte ich mich nicht entscheiden.

feld5 feld4

feld2

feld feld6

feld7

Den spannendsten Moment in diesem Monat habe ich photographisch auch schon verpaßt – eine Hubschrauberlandung nebst wieder -abhebung, die ich mit dem kleineren Töchting aus dem Kinderzimmerfenster heraus beobachtet habe. Wozu der Hubschrauber kam, weiß ich allerdings immer noch nicht. Die Untermalung des Ganzen mit Sirenengeheul läßt nichts Gutes vermuten und damit auch keinen Moment, in dem ich meine Kamera überhaupt zücken würde. Aber alle Tage landet so ein Gerät einem ja nicht vor der Nase. Aufregend war es also auf jeden Fall.

Für heute aber der Blick ohne Hubschrauber. Nur Feld. (Und Lieferwagen..). Ende Februar dann mit endgültiger Perspektive und vielleicht überleg ich mir ja noch einen zweiten Standort auf dem Hof dazu. Vielleicht den Schneemannblick aus dem vorigen Eintrag. Denn wie könnte ein Jahr schöner beginnen als mit Schnee. Und sei es noch so wenig.

 

Herzlichst,
Dörte

 

PS: Und wer mehr sehen will vom 12tel Blick, der klicke hier: 12telBlick im Januar!