12tel Blick 2021 – Die Zusammenfassung

Jetzt endlich doch noch – hier kommt der Bildüberblick. Mit einer kleinen Schummelei auf dem ersten Überblick 🙂 Wer sie sieht, bekommt ein Winkewinke von mir!

Und hier der zweite Standort, der im zweiten Coronajahr natürlich nicht halten konnte, was ich mir von ihm versprach. Alle üblichen Festivitäten wie das allseits bekannte Fischereifest sind ausgefallen, zudem war der See zwei Monate gesperrt wegen der Schleusenbruch- und damit Überflutungsgefahr. Ich denke, es ist trotzdem ein schönes Rundumsjahr. Wieder mit einer klitzekleinen Schummelei. Damit es immerhin nur eine Lücke gibt.

Das nächste Jahr versammelt sich dann hoffentlich vollständig an dieser Stelle.. die 12 Monate an Silvester. Noch bin ich auf der Suche nach einem neuen schönen Standort. Ein paar Tage habe ich ja noch und Schnee gibt es auch noch nicht. So ein frischer Neustart wäre doch fein.

Ich wünsche allseits ein gutes, gesundes, gesegnetes neues Jahr!

Das SEK ist angerückt!

Nach jahrelanger Misere mit unseren zahlreichen Leitungen, Kabelchen, Anschlüsselchen, wasauchimmer, jedenfalls nie überall funktionierenden Internet- und Telefonverbindungen im ganzen Haus ist das Sondereinsatzkommando Internet&Telefonie dem Problem zu Leibe gerückt und hat zwei lange Tage lang vor dem Kasten unten rumgebasteltet und -getippt. Da simma mal gespannt! Heutzutage sind wir ja auch tüchtig angewiesen auf eine tiptop Leitung, damit nicht ständig die Bildschirme schwarz werden in den Online-Sitzungen.

Pleißenhof goes with the time!

12tel Blick 2021 – Der letzte in diesem Jahr: Dezember

Schon guckt das neue Jahr durchs Fenster rein und ich muß hier dringend noch etwas nachreichen. Ich habe sogar eine richtige Auswahl für den wettertechnisch recht vielseitigen Dezember, holla.

Es gab vor allem: viel Grau!

Zeitweise war der See nur dadurch vom Himmel zu unterscheiden, dass die Bläßhühner schwammen und nicht flogen 😉

Am 2. Standort für meinen 12tel Blick 2021 leuchteten nur die Jacke meiner Mama und die Weihnachtsbaumkugeln am Seerestaurant.

Ein schönes Geburtstagswetterchen war das für mich. Dabei stand auf der Wunschliste ganz oben: Schnee!

Den hatte dann die Nachbarin zu ihrem Geburtstag am Tag nach Heilig Abend. Mitten in der heimeligsten Nacht des Jahres fing es unerwartet ganz sanft an zu schneien, welch Zauber. So spazierten wir nach der Bescherung nochmal hinaus ins Weiß und ließen im dunklen Glitzer die Schneebälle hin und her sausen. Am nächsten Tag nach dem üppigen Mittagsmahl gab es die obligatorische Spazierrunde. Soviel Weiß!

Damit wir uns in all diesem Weiß nicht völlig verlaufen würden, setzte Manu dankenswerterweise wieder seine Leuchtturmmütze auf.

Und so gab es für meinen ersten 12telBlick Standort am See dann zum Abschluß des Jahres noch ein wunderbares Schneepudelmützenbild.

Ein feiner Tag, frische, kalte, klare Luft und ein märchenhafter Himmel. Welch schönes Ende für den 12telBlick.

Und auch am 2. Standort meines 12tel Blick 2021 gehen die Lichter für dieses Jahr aus. Coronabedingt war dort viel weniger los, als ich mir erhofft hatte, aber so ist das Leben momentan nun mal. Kurz vor Weihnachten haben wir wenigstens noch leckere Waffeln mümmeln dürfen, was wir im letzten Jahr nicht mehr geschafft haben. Aber nächstes Jahr stellen wir uns auf jeden Fall wieder an. Kommt vorbei und laßt es euch schmecken!

Eine Zusammenstellung der Bilder nehme ich mir für die nächsten Tage vor. Erstmal muß ich noch ein bißchen Schlaf nachholen, bin noch etwas silvestermüde.

Hier könnt ihr noch ein bißchen durch andere Dezembergegenden flanieren.

Ich wünsche euch allen ein wunderbares neues Jahr, Gesundheit, Glück, Schnee, Liebe und ein Wiedersehen auf unserem Hoffest!

Liebe Grüße,

Dörte von und für die PleißenhofbewohnerInnen

Advent, Advent…

Auf dem Hof wird es stimmungsvoll. Wir haben uns in diesem Jahr für die wohl schönste, sinnvollste und zauberhafteste Anschaffung entschieden, die der Hof je gesehen hat: einen Außenadventsstern!

Den haben wir am ersten Adventsmontag in aller Kälte befestigt und zum Leuchten gebracht. Unsere Herzen leuchteten gleich mit.

Achtung!

Seitdem strahlt er über den ganzen Hof und das Hoftor hinweg auf die Straße und erfreut hoffentlich die Vorbeiziehenden.

Überstrahlt hat er auch unser Adventssingen, was wir in diesem Jahr mangels vorfreudiger Weihnachtsstimmung erst am 2. Advent eingeläutet haben, dafür dann umso schöner, nämlich mit einem klitzekleinen Weihnachtsmarkt. Wenn schon rundherum alles ausfällt.. Es gab Langos und Pizza, Obst, allerlei Punsch und leckerste Kräppelchen von den bezauberndsten Kräppelchenbäckerinnen, die Markkleeberg je gesehen hat.

Wobei die kleine Fraktion nur Augen für die Sache an sich hatte, nicht für die fleißigen Damen dahinter. Nebenan schwammen kleine leuchtende Walnußschiffchen durch das Dunkel und schließlich wurden am Feuer zur Gitarre viele Weihnachtslieder angestimmt. Und ganz, ganz leise zog endlich doch ein wenig Weihnachtsluft in die Gemüter.

Am Abend stand natürlich noch Schuheputzen auf dem Programm, damit der gute Nikolaus auch kein Kind auf dem Pleißenhof übersieht. Hat er dann auch nicht, sondern fleißig seine Spur durch das ganze Haus gezogen, treppauf, treppab. Und fleißig geknabbert hat er hier und da auch..

Am nächsten Morgen gab es schließlich noch ein besonderes Geschenk, wenn auch in recht bescheidenem Umfang: Schnee!

Glitzer und Schnee – was kann es Schöneres geben?

Habt einen guten Advent!

12tel Blick im November 2021

Nun ist er da, der Dezember. Wer allerdings immer noch nicht da ist, ist der Schnee, trotz Ankündigung und Vorfreude allerseits. Es ist grau und trüb, vernieselt, aber mittlerweile schon wieder viel zu warm. Bevor der November die Segel strich, sind wir nochmal an den See geradelt. Die Bilder vom Novemberanfang waren irgendwie so lahm. Grau und trüb, vernieselt. 😉 Na gut.. Aber das Minimotiv ist jetzt auf jeden Fall schöner und durchs zweite Bild ist just noch jemand durchspaziert. Der Anblick hob jetzt nicht die Gesamtstimmung, aber zumindest passierte etwas.

Der Himmel ist ganz Wolke, die Luft ganz Wind, der See sehr Welle.

Auch das Anfang November entstandene Bild hat etwas Einsames, Nachdenkliches, nur nicht so niedlich. 🙂

Lausekalt hält auf jeden Fall nicht alle von näherer Bekanntschaft mit dem Wasser ab. Die zwei Fahrräder auf dem ersten Bild gehören diesen planschenden zwei Köpfen:

Ein kurzes Spektakel mit sehr viel Gekreische.

Und hier die very big action am Standort Numero 2.

Müll!

Und nebenan weihnachtet es schon…

In diesem Sinne euch allen einen frohen Advent!

Mehr November findet ihr wie immer bei Eva.

Herbstfarben

Bevor der Sonntag den 1. Advent einläutet und der bereits für den 1. Dezember angekündigte 1. Schnee fällt, lasse ich hier noch ein paar der schönsten Farben des Herbstes auf unserem Hof leuchten. Ohne Worte. Ganz Auge und Seele.

Es kommt noch eine zweite Runde.

Nur mit Pilz.

Aber erstmal einen schönen 1. Advent!

Eure Pleißen.

12tel Blick im Oktober 2021

Im Gegenlicht über dem Markkleeberger See sieht man leider, leider die güldene Farbe dieses Prachtstücks, dieses Wunderautos, dieses schönsten Vehikels der Welt nicht, aber trotzdem… was für ein schöner 12tel Blick und welch schöne Erinnerung an die fabelhaftesten Oktobertage meines Lebens. 🙂 Das Auto war unsere Hochzeitskutsche und bevor wir es wieder abgeben mußten 🙁 , haben wir es noch einmal an meinem 12tel Standort fotografiert.

Hier noch einmal etwas näher:

Hach, bin ich verliebt! (In beide 🙂 )

Dagegen mutet der zweite 12telBlick wie die absolut gähnende Langeweile an…

Das Bild ist allerdings ein wenig geschummelt, zu spät fotografiert (ich schiebe es einfach auf die Zeitverschiebung! Ja, das tue ich.), weil an obigem letzten Oktobertag sooviel los war auf der Promenade, dass ich mit dem Auto unter Zeitdruck etwas gestreßt war. Es wäre auf jeden Fall der interessantere Anblick gewesen. Vielleicht findet sich ja im laufenden November noch ein schöne Sonnenbummeltag.

Habt es gut und genießt die Welt!

Mehr Oktober bei Eva wie immer und wie immer gut.

Es geht voran, wir packen’s an!

Wir waren fleißig, aber sowas von!

Nach vielen Gesprächen und Diskussionen ging es plötzlich ganz schnell und los und wir standen am letzten Samstag zum Baueinsatz in der Scheune und machten einen Anfang auf dem Weg zu unserem Gemeinschaftsraum. Denn der fehlt uns nach wie vor auf unserem Hof, obwohl wir hier bereits zum Teil seit bald sieben Jahren wohnen.

Im Sommer treffen wir uns draußen, im Winter in den Küchen, aber das allseits bekannte C und auch unsere eigene Gruppenerweiterung verkomplizieren letzteres sehr. Überhaupt wünschen wir uns seit langem einen gemeinsam gestalteten und zu belebenden Raum zum Treffen, zum Spielen, zum Feiern, zum gemeinsamen Sein.

Erster Schritt: alles raus – diverse Ansammlungen von Möbeln, Stühlen, Kartons, Zeug, Heuballen und Alkoholika. So aufgeräumt sieht man dann auch wieder, was das für ein schöner Raum ist, wenn er auch bisher etwas kalt, dunkel und ungemütlich anmutet. Geplant sind eine große Glasfront und ein Ofen, der vielleicht nicht gerade T-Shirt-Temperatur liefert, aber doch zumindest Erfrierungen vorbeugt. Nun, soweit sind wir noch nicht, wir fangen vorne an.

Fegen 🙂
Lagebesprechung zur Entwicklung eines gemeinsamen Vorgehens
Entfernen der Tücher, die den Dreck von oben auffangen sollten… der mit einer neuen Abdeckung von oben dann hoffentlich nicht mehr auf unsere Köpfe rieselt.
Ablösen der häßlichsten Deckenplatten der Welt, zum Vorschein kommen schöne alte, hin und wieder etwas durchgetretene Deckenbalken. Das ergibt schon ein ganz anderes Raumgefühl.
Obendrüber und kopfüber wird auch gearbeit

Nach den ganzen Abrißarbeiten folgt der Neuaufbau…

unter freundlicher Anleitung durch das männliche Fachpersonal…

Vielen Dank! 😉

Nebenan arbeitet die Kinderbetreuung, unsere neue Hofoma:

Vorne am Haupthaus gibt es eine weitere Baustelle. Dort wird der Putz entfernt als möglicher Faktor für vermehrte Schimmelbildung in der dahinter liegenden Wohnung.

Schließlich wird zum Mittagessen geläutet und alle stürzen sich mit großem Elan auf die lecker riechenden Töpfe und Pfannen.

Bunt vor Bunt. Feinstes Wetter.
Wurstvergleich: Veggi vs. Wurstwurst.

Auf in den Nachmittag! Der Arbeitseinsatz dauerte tatsächlich bis zum Dunkeln, wir haben alles Licht und alle Kraft genutzt.

Zwischenstand. Ist es nicht schön?
Anprobieren der künftigen Klappe. Paßt! Und fast grade 🙂
Staubdisco in Spätsonne

Fertig! Fein, oder?

Bald gibt es einen neuen Einsatz und im besten Falle sitzen wir zu Weihnachten in der beheizten Bude. Das wär‘ doch was.

Im Hintergrund laufen die mittlerweile intensivierten Planungen und Abstimmungen zur großen Bauphase. Die erfordert dann allerdings noch ein bißchen mehr Einsatz.

Nun erstmal schöne Ferien!

12tel Blick im September

Letzter Septembertag. Schon fast golden. Auf jeden Fall wunderschöne Luft und nochmal warm und wir sind zum Spaziergang eingeladen worden, da überlegen wir nicht zweimal. Zumal das Foto mal wieder noch dringend fotografiert werden wollte.

Der erste Versuch mißlang, eigentlich schwamm da gerade das große Touristenschiff „Markkleeberg“ vorbei, das wäre natürlich grandios gewesen, nur war ich zu langsam. Es steckt grad irgendwo da hinter dem Baum.

Deshalb statt Schiff nun Surfer in der Mittagssonne:

Na gut, hier auch noch das Bild vom nicht zu sehenden Schiff.

Da rechts hinterm Baum. Ganz klar zu erkennen.

Das Bild haben wir auf dem Hinweg aufgenommen, da waren noch weniger Wolken am Himmel.

Der zweite Standpunkt lag auch ganz idyllisch in der mittäglichen Herbstsonne. Faszinierend, wie die Wolkenfabrik sich immer wie ganz natürlich ins Bild einfügt…

Klare Aufteilung: links die Sportfraktion, rechts die Gemütlichen mit Sektchen und kleinen Gästen.

Mehr September hier bei verfuchstundzugenäht.

Euch einen schönen Oktober! Laßt es euch schmecken!