12tel Blick im März.

Es ist ja nicht so, dass andauernder Lockdown zu Langeweile und Zeitrumschlagen führt, nö. So ist schon wieder Mitte April und ich bin wieder einen halben Monat zu spät dran. Diese Einleitung kann ich mir wohl künftig sparen. Leider ging auch der März so schnell um, dass ich es vor lauter Umgehen verpaßte, meinen zweiten Blick zu fotografieren, ärgerlich. So also nur ein Standort heute. Der war aber besonders, was auf den Fotos leider nur halb rüberkommt.

Eigentlich wollten wir nur ein Ründchen spazieren gehen zum frühen Abend mit Töchterchen, Nachbarstöchterchen und Hundedame. Das Wetter war schon den ganzen Tag seltsam und gefühlt braute sich ein Sturm zusammen, eine ganz aufgeladene Stimmung und gelbes Licht. Und dann der See: bäm! Grün! Karibik! Natürlich hatte ich keinen Fotoapparat dabei. Ich zwinge mich regelmäßig, ihn auch mal zu Hause zu lassen, um so schön ganz im Moment zu sein, statt den Moment durch eine Linse einzufangen… Ich bereue es jedes Mal bitter. 😉 Diesmal war es jedoch besonders bitter für das große Töchting, welches ich per Mobiltelefon vom gemütlichen Heim zum See beorderte mit meiner Kamera im Gepäck. Und der gehorsame Nachwuchs eilte stante pede zur Frau Mama, brav! 🙂

Zum Dank durfte sie dann auf die Kleinen aufpassen, während ich die Fotos schoß. Die leider das schöne Grün (trotz Bearbeitung 😉 ) nur annähernd widerspiegeln. Aber als Dreingabe gibt’s jetzt noch ein bißchen Himmel und Sonnenuntergang.

Seht ihr sie fliegen?
Leuchtboje im Himmelsgrau

Auf dem Weg nach Hause kamen wir – natürlich wie immer auf dieser Strecke – an der Gärtnerei vorbei (die da heißt: „Blumenfreund“, Inh. Feindt. Lustig.). Dort gab der Himmel nochmal alles:

Bizzel, bizzel, was für eine Luft. Der Sturm blieb allerdings an diesem Tag aus.

Mehr März hier bei Eva.

Bis ganz bald,

dörte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.