Archiv der Kategorie: Hofleben

Es geht voran, wir packen’s an!

Wir waren fleißig, aber sowas von!

Nach vielen Gesprächen und Diskussionen ging es plötzlich ganz schnell und los und wir standen am letzten Samstag zum Baueinsatz in der Scheune und machten einen Anfang auf dem Weg zu unserem Gemeinschaftsraum. Denn der fehlt uns nach wie vor auf unserem Hof, obwohl wir hier bereits zum Teil seit bald sieben Jahren wohnen.

Im Sommer treffen wir uns draußen, im Winter in den Küchen, aber das allseits bekannte C und auch unsere eigene Gruppenerweiterung verkomplizieren letzteres sehr. Überhaupt wünschen wir uns seit langem einen gemeinsam gestalteten und zu belebenden Raum zum Treffen, zum Spielen, zum Feiern, zum gemeinsamen Sein.

Erster Schritt: alles raus – diverse Ansammlungen von Möbeln, Stühlen, Kartons, Zeug, Heuballen und Alkoholika. So aufgeräumt sieht man dann auch wieder, was das für ein schöner Raum ist, wenn er auch bisher etwas kalt, dunkel und ungemütlich anmutet. Geplant sind eine große Glasfront und ein Ofen, der vielleicht nicht gerade T-Shirt-Temperatur liefert, aber doch zumindest Erfrierungen vorbeugt. Nun, soweit sind wir noch nicht, wir fangen vorne an.

Fegen 🙂
Lagebesprechung zur Entwicklung eines gemeinsamen Vorgehens
Entfernen der Tücher, die den Dreck von oben auffangen sollten… der mit einer neuen Abdeckung von oben dann hoffentlich nicht mehr auf unsere Köpfe rieselt.
Ablösen der häßlichsten Deckenplatten der Welt, zum Vorschein kommen schöne alte, hin und wieder etwas durchgetretene Deckenbalken. Das ergibt schon ein ganz anderes Raumgefühl.
Obendrüber und kopfüber wird auch gearbeit

Nach den ganzen Abrißarbeiten folgt der Neuaufbau…

unter freundlicher Anleitung durch das männliche Fachpersonal…

Vielen Dank! 😉

Nebenan arbeitet die Kinderbetreuung, unsere neue Hofoma:

Vorne am Haupthaus gibt es eine weitere Baustelle. Dort wird der Putz entfernt als möglicher Faktor für vermehrte Schimmelbildung in der dahinter liegenden Wohnung.

Schließlich wird zum Mittagessen geläutet und alle stürzen sich mit großem Elan auf die lecker riechenden Töpfe und Pfannen.

Bunt vor Bunt. Feinstes Wetter.
Wurstvergleich: Veggi vs. Wurstwurst.

Auf in den Nachmittag! Der Arbeitseinsatz dauerte tatsächlich bis zum Dunkeln, wir haben alles Licht und alle Kraft genutzt.

Zwischenstand. Ist es nicht schön?
Anprobieren der künftigen Klappe. Paßt! Und fast grade 🙂
Staubdisco in Spätsonne

Fertig! Fein, oder?

Bald gibt es einen neuen Einsatz und im besten Falle sitzen wir zu Weihnachten in der beheizten Bude. Das wär‘ doch was.

Im Hintergrund laufen die mittlerweile intensivierten Planungen und Abstimmungen zur großen Bauphase. Die erfordert dann allerdings noch ein bißchen mehr Einsatz.

Nun erstmal schöne Ferien!

Suppenzeit

Bevor der Sommer endgültig die Segel streicht, nachdem er ja eigentlich die ganze Zeit vor allem nur bläst und tröpfelt, haben wir endlich mal wieder und ganz schnell noch mit Blick schon auf graue Wolken, Gemüse geschnippelt, in den Topf geschmissen, geköchelt, geräuchert und am Ende mit großem „Aaaaah“ genossen. Vorzüglich!

Vom Essen gibbet’s kein Bild, wer will schon beim Essen fotografiert werden… Außerdem war die Suppe so schnell weg, weil sie so lecker war, dass ich lieber schnell zum Löffel griff als zur Kamera.

Zum Nachtisch gab’s für alle, die es mögen, gegrillte Marshmallows. Bitte sehr.

Und nun regnet’s.

Angekündigt sieben Tage lang.

Na danke, Sommer!

Ansonsten ist es noch sehr ruhig auf dem Hof, die meisten sind noch irgendwo unterwegs. Eine Woche Ferien haben wir ja noch, bevor der ganze Alltag wieder lostüddelt.

Dann mal guten Appetit allerseits!

Der letzte 12tel Blick aus dem letzten Jahr. Und nochmal alle.

Der Vollständigkeit halber, auch wenn wir nun schon Februar haben.

Geknipst kurz vorm Jahreswechsel. Ich würde ja gerne sagen, es war mucksmäuschenstill, denn Böllerei war ja verboten. Aber das ist natürlich Quatsch. Waren es alte Vorräte oder wasweißich für Beschaffungswege, es war reichlich laut auch dieses Mal an Silvester und auch mehrere Stunden lang. Silvester und ich werden keine Freunde unter diesen Bedingungen. Vielleicht auch so nicht. Dieser gleichzeitige Abschied und das Aufnullstellen fällt mir immer schwer. Früher war mehr feiern, mittlerweile ist man dessen wohl etwas müder geworden, was Platz läßt für viel zuviele Gedanken. So. Wischundweg, letztes Bild mit ohne weißer Pracht. 31.12.2020 um 23.59 Uhr!

Dunkelheitsbedingt recht unscharf. Alkohol war nicht im Spiel. Menschenleer, denn alle tummeln sich auf der Straße.

Damit war das Jahr rum und hier nochmal der Überblick.

Ist doch ganz hübsch, oder?

Achja, momentan sieht es übrigens so aus:

Schnee!!!!!!!!!!!!!!!

Krass, oder?? Keine Flocke in 2020 und plötzlich hier so wumm!!

Wir genießen es in vollen Zügen (zumindest alle, die nirgendwo hin müssen).

Der 12telBlick-Standort für dieses Jahr 2021 steht auch schon fest (sollte ja auch so sein im Februar) und ist auch schon 2mal fotografiert worden. Das kommt dann im nächsten Beitrag. Und der kommt bestimmt.

Ahoi!

12tel Blick im September

Ein alter neuer Trend, gesetzt auf dem Pleißenhof und schon rübergeschwappt in die diversen Schulen: Diabolo! Dem einen eingezogenen Exemplar folgten rasch in jeder Familie des Hofes mindestens eines dazu und nun jonglieren alle um die Wette. Mittlerweile sogar auf dem Einrad. Irgendwann machen wir einen Zirkus auf.

Empfehlenswert ist es nur hin und wieder, einen Sturzhelm zu tragen, denn noch werden nicht alle der Geschosse aus vier bis gefühlt zehn Metern Höhe auch wieder aufgefangen. Vorsicht!

Die Diabolo-Begeisterung kennt jedenfalls keine Altersgrenze nach unten.

Nur die Schnüre sind noch etwas lang im Verhältnis zu den Armen…

Mehr Bilder vom Ende des Sommers findet ihr wie immer bei Eva.

Und nun fleißig üben!

Die Pleißen

12tel Blick im August 2020. Da fehlt was.

Die Feuerwehr ist weitergereist 🙁 Ein schwerer Abschied, wenn auch – ganz realistisch, vernünftig, nüchtern betrachtet (also all das, was ich nicht kann) – ein sinnvoller. Sie gimpelte leider nur so herum bei uns, Wind und Wetter ausgesetzt und vielen Kinderfüßen, -händen, -launen… Nun ist sie vom Schwager eines Rostocker Eisverkäufers begutachtet (siehe letzter 12telBlick), vom Eismann selbst gekauft und vor nicht ganz zwei Wochen abgeholt worden und wird ab sofort vorbereitet auf den Einsatz ihres Lebens: eine Reise nach Afrika. Ich wünsch dir noch gute Jahre, liebe Feuerwehr! Du warst ein Schatz und wirst mir fehlen. Schöner ist es durch deine Abfahrt jedenfalls nicht geworden, jetzt gibt es den unverstellten Blick auf unsere hauseigene Müllfabrikation. Ein wenig Rot ist aber noch da, das ein oder andere kleine Auto und der wunderbare Wäschekorb.

Schön, wenn auch klein, Klein, aber schön – der leuchtende gelbe Punkt in der Bildmitte. Ich schenke ihn dieser Dame, Zeichnerin und Illustratorin, Rittermama und Kämpferin, deren unglaublich intensives, anstrengendes, berührendes, wunderschönes, trauriges, lustiges, so so wichtiges Buch am 1. September in den Buchläden erschienen ist. Möge sie immer etwas Gelbes finden. Lest ihr Buch!

Wenn ihr noch mehr August sehen wollt, geht wie immer zu Eva.

Bis bald!

eure pleißen

12tel Blick mal wieder hinterher: Juli 2020

Im Juli sind ein paar Neuerungen und gewissermaßen eine Vorahnung zu sehen… Rechts sitzt eine Ansammlung von Leuten unter einem Sonnenschirm auf der neuen Bank, die unbedingt nochmal in Nahaufnahme gezeigt werden muß. Die ist nämlich echt schick geworten. Dazu ein Tisch, ein paar Stühle, ein Schirm und ein leckerer Kuchen. Sommer!

Ja und links im Bild stehen wiederum einige Personen. Was die da wohl machen?

Mehr Juli hier bei Eva.

Wir sind da nicht verlinkt, weil ich viiiiel zu spät dran bin 😉

Und sonst noch so im April!? Ostern zum Beispiel

Also erstmal Eier färben po-sorbski.

Jahrelang erprobt, nur fehlte uns dieses Mal unsere Oberfärberin, die in diesem Jahr aufgrund der derzeitigen Lage nicht aus Thüringen nach Sachsen einreisen durfte. So mußten wir es also ganz alleine machen und wir haben uns doch ganz gut geschlagen, oder?! Es gibt Punkte 😉

Und dann Ostersamstag. Über uns strahlend blauer Himmel. Dauerhaft.
Und schneeweiße Blüten. Leider nicht so lange.

Vor uns brutzeln ein Feuer und der Grill. Wir treiben den Hunger und die Dunkelheit aus, es werde Licht und neues Leben. Nur einer muß gehen:

Tschüssi, Weihnachtsbaum!

Und am nächsten Tag war Ostern. Und tatsächlich kam der Osterhase, trotz Corona und aller Grenzkontrollen.

EIn Ostergruß aus dem Schulsekretariat. Da wird noch gearbeitet.

So konnten wir also auf die Suche gehen auf der großen Obstbaumwiese.

Der Osterhase war kreativ: oben, unten, in allen möglichen Ritzen. Aber wir waren natürlich genauso kreativ und vor allem ausdauernd und durchstöberten jede Ecke, jedes Loch.

Als dann endlich alle Körbchen voll und vielleicht auch alle Eier gefunden waren, machten wir uns daran, die gewaltige Festtafel vorzubereiten.

Was es da alles zu schmausen gab, das hat für den ganzen restlichen Tag gereicht. Der bestand dann auch vor allem aus Essen, ein bißchen Spielen und ziemlich viel Herumfläzen.

Nebenan wurde auch gemampft.
Jammi!

Alles aufgefuttert. Weihnachten kann kommen!

😉

12tel Blick im April

Coronazeit ist Bauzeit auf dem Hof. So viele Hofbewohner wie sonst nie sind dauerhaft hier. Wir schmieden Pläne, diskutieren und handeln aus. Und wir tun, wo sonst so oft die Pläne wieder verebbten. Diesmal passiert was und das ist sehr wohltuend. Wir malochen, wir schwingen die Hämmer, die Schippen und Spaten, rollen Schubkarren, schmeißen Steine in den Container, schaffen neue Orte, Beete, Sitz- und Spielmöglichkeiten.

Sehr förderlich ist natürlich auch dieser Dauersonnenschein. Obwohl der mittlerweile nervt und vor allem dazu führt, daß wir ständig gießen müssen. Den Garten dürstet. Immerhin haben wir im Hof einen Brunnen. So konnte dieses frisch entstandene Beet erst einmal gründlich gewässert werden, der größte Spaß für die Kinder. Macht ja mit dem Schlauch auch mehr Spaß als mit Gießkannen.

Das Beet ist auf eine Inspiration aus der Landlust hin entstanden. Und es sieht mindestens genauso schön aus wie dort auf den – wie immer – atemberaubenden Fotos.

Weitere Veränderungen und aktuelle Beetfotos folgen!

Derweil schaut euch doch die anderen wunderbaren April-Blicke an: hier!
Wie immer alle versammelt bei Eva von verfuchstundzugenäht.

Ahoi!

Viel freie Zeit…

Nun sind fast alle zu Hause. Und zwar sehr, sehr lange. Wie lange genau… mal sehen. Bisher beschäftigen sich die Kinder wacker, lernen schon selbstständig, machen Hausaufgaben, aber vor allem genießen sie das momentan herrliche Vorfrühlingswetter. Und auch wir nutzen die Zeit und gehen das grüne, verkrautete Gartenbeet an in der großen Hoffnung, dass dieses Jahr alles besser und ertragreicher wird. Und bei der einknickenden Versorgungslage wär‘ es ja auch durchaus von Vorteil, wenn das Essen einfach im Garten wachsen würde.

Wobei… Vielleicht sollten wir vor allem Klopapier anbauen…

Auf jeden Fall gab es noch ein minikleine Überraschung: Die Möhrenernte!

Besonders groß sind sie tatsächlich nicht geworden, aber sie sind überhaupt, womit niemand gerechnet hat. Und nach vielen Monaten Ruhe im Boden haben sie auch tatsächlich noch geschmeckt.

Na dann: genießt den Fühling, nutzt die Zeit für was auch immer und bleibt vor allem gesund!

Frohes Futtern!