Surprise, surprise!

Eine doppelte Überraschung gab es für uns in diesen Tagen.

Überraschung 1:

schneeamsee3

ES SCHNEIT NOCHMAL! Und diesmal tatsächlich so, dass die Schlitten endlich (und damit wahrscheinlich zum ersten und gleichzeitig letzten) mal in diesem Winter zum Einsatz kommen. Einmal zur wilden Rodelei und einmal zum milden Spaziergang. Der aber eigentlich alles andere als mild, sondern bitterkalt und eiswindig war. Das macht uns nix, das gibt nur rote Nasen, große Freude und viele weiße Bilder. Da müßt ihr jetzt durch:

schneeamsee11 schneeamsee10 schneeamsee9 schneeamsee8 schneeamsee7 schneeamsee5 schneeamsee4 schneeamsee schneeamsee13 schneeamsee12 schneeamsee6

Und was kann diese Überraschung überhaupt noch toppen?

Überraschung 2:

Das, was heute morgen plötzlich auf wackligen Beinchen im Stall stand:

lamm2

Damit hat keiner so richtig gerechnet. Ihr erinnert Euch an den (ausgebliebenen) Mutterblick im letzten bzw. vorletzten Jahr? An der Erkennung desselben müssen wir auf jeden Fall noch arbeiten 🙂

Die Begeisterung und spontane Liebe zu diesem winzigen Geschöpf sind auf jeden Fall riesig und die ganze Kinderschar völlig von den Socken. Die selbsternannten Schafmuttis aber auch. Nur die schöne Hilde bewahrt die Ruhe und hat alles im prüfenden und schützenden Mutterblick. Dann jetzt doch.

lamm8

Und noch eine Bilderflut (mäßiger Qualität, geschuldet den Lichtverhältnissen im Stall, dem Nichtstillhaltevermögen der Hauptpersonen und selbigem aller anwesenden Zuschauer auch. Macht nix.)!

lamm7 lamm9 lamm6 lamm5 lamm3 lamm4 lamm10

Neugierig ist es und gar nicht besonders scheu. So hüpft es durch den Stall und erschnuppert und kostet alles, was da so rumliegt und -steht.

lamm

Willkommen, kleines Wesen und lieben Dank, schöne Hilde, für diese wunderbare Überraschung zum Montagmorgen!

Deine Pleißen

Frinter. Wühling. Oder irgendwas dazwischen

Am Sonntag schien die Sonne so schön, dass wir Kaffeetassen, Kuchenteller und lecker Crumble schnappten und uns im Garten niederließen, um uns erste Sommersprossen zu holen und es uns schmecken lassen.

ersterkuchenimgarten

Wir waren dabei nicht alleine, sondern sind neugierig und intensiv beäugt worden.

img_5728

img_5729

img_5730

img_5731

img_5732

img_5735

Kein Wunder, ist der Garten im Winter doch vor allem Hühnerrevier. Der Hahn war am ausdauerndsten. Bekommen hat er trotzdem nichts, weshalb er schließlich pikiert zu seinen Damen von dannen zog.

Am Montag war es so warm, dass ich ein schlechtes Gewissen hatte, weil das Kind im Schneeanzug in den Kindergarten marschierte.

Am Dienstag schlug ich nach einem kurzen Mittagsschläfchen die Augen auf und traute selbigen kaum:

img_5742

Schnee! Zunächst noch sehr naß,…

img_5748

… taugte er schon wenig später für eine kleine Schlacht …

img_5756

… und dann war alles eingepudert.

img_5760

Viel mehr als Puder wurde es leider auch diesmal nicht. So ist die Schneedeckendicke auch früh am nächsten Morgen bescheiden.

img_5757

Es reichte aber zumindest für ein paar Engel und eine kleine Abfahrt.

img_5761

img_5766

img_5772

Die Hasen mußte man suchen unterm Schnee, kleine Vorübung für Ostern. Geschmeckt hat’s trotzdem. Dem Hasen (der lebt noch! 😉 )

img_5776

Und dann hatte leider nur noch der Hund was von dem ganzen Zauber. Denn als die Kinder nach ihren Tagesgeschäften wieder auf dem Hof eintrudelten, gab es nur noch Matsch und Pfützen. Was ist da los, Frau Holle? Ist die Pechmarie dieses Jahr wieder zu Besuch?

Der 12tel Blick im Januar 2018

Ich halte meinem Vorsatz von vor etwa zwei Wochen (noch immer) die Treue und schreibe öfter. Heuer sogar zweimal. Und erfülle mit damit sogleich – und nur wenige Tage zu spät – einen schon seit zwei Jahren mit mir umhergetragenen Wunsch. Oder ein Bedürfnis. Nämlich das Bedürfnis, am 12tel Blick teilzunehmen. Mit meinem Feld. Also „meinem“ Feld. Denn ich habe mit dem Feld nur soviel zu tun, als dass es sich in Blickweite unseres Hauses sanft einen Hügel hinauflegt. Aber es ist ein wunderschöner Anblick im Laufe des Jahres. Und es bietet hin und wieder eine tolle Fotokulisse…

Der 12tel Blick ist eine Aktion von Tabea Heinicker, die immer zum Ende des Monats die Blicke aller Teilnehmer versammelt – summasummarum also zwölf im Jahr. Die PhotographInnen stehen ein Jahr lang Monat für Monat am selben Fleck und schießen aus derselben Perspektive ein Foto desselben Anblicks. Das ergibt ein spannendes, zuweilen nachdenkliches, auf jeden Fall schönes Mini-Album am Jahresende.

Ja und heute legte ich nun endlich los. Ausgerüstet mit der Kamera der Nachbarin (denn meine tut’s grad nicht, ärgerlich ) stiefelte ich die paar Meter zu – wie gesagt – „meinem“ Feld und sehe was!?

feld3

Einen Lieferwagen.

Also, wirklich. Da warte ich zwei Jahre und dann steht da – ein häßliches Auto.

Das machte es mir etwas schwer, heute die richtige Perspektive zu finden. Das kommt also noch, beim nächsten Foto. Heute konnte ich mich nicht entscheiden.

feld5 feld4

feld2

feld feld6

feld7

Den spannendsten Moment in diesem Monat habe ich photographisch auch schon verpaßt – eine Hubschrauberlandung nebst wieder -abhebung, die ich mit dem kleineren Töchting aus dem Kinderzimmerfenster heraus beobachtet habe. Wozu der Hubschrauber kam, weiß ich allerdings immer noch nicht. Die Untermalung des Ganzen mit Sirenengeheul läßt nichts Gutes vermuten und damit auch keinen Moment, in dem ich meine Kamera überhaupt zücken würde. Aber alle Tage landet so ein Gerät einem ja nicht vor der Nase. Aufregend war es also auf jeden Fall.

Für heute aber der Blick ohne Hubschrauber. Nur Feld. (Und Lieferwagen..). Ende Februar dann mit endgültiger Perspektive und vielleicht überleg ich mir ja noch einen zweiten Standort auf dem Hof dazu. Vielleicht den Schneemannblick aus dem vorigen Eintrag. Denn wie könnte ein Jahr schöner beginnen als mit Schnee. Und sei es noch so wenig.

 

Herzlichst,
Dörte

 

PS: Und wer mehr sehen will vom 12tel Blick, der klicke hier: 12telBlick im Januar!

 

 

Wie die Zeit verfliegt…

_mg_1954  _mg_1955  Zugvögel

Zugvögel

Und plötzlich ist Winter (zumindest dem Namen nach).

Alle Blätter abgefallen, Herbst vorbei. Eins, zwei, drei, vier Kerzen. Erst die Stille und dann die Laute Nacht mit Raketen und Geböller. 2018, ahoi! Und nun ist auch der Januar schon halb rum.

So schnell, wie diese Zeilen hier geschrieben sind, so schnell verflog gefühlt die Zeit. Mein Computer braucht definitiv länger zum Hochfahren. Dies ist natürlich eine lahme Entschuldigung dafür, dass hier seit Monaten keine Zeile geschrieben wurde. Wie gut, dass das neue Jahr vor kurzem angefangen hat – die beste Zeit für gute Vorsätze. 2018 wird alles anders. Besser! Schneller! Öfter!

Für heute gibt es ein paar schöne Bilder. Und weil ich mich zwischen all diesen wunderbaren Bildern nicht entscheiden konnte, gibt es einfach (zumindest fast) alle.

Wintervögel

Wintervögel  Wintervögel

Wintervögel

Wintervögel  Wintervögel

Wintervogel

_mg_2183

_mg_2184

Wintervögel

Die Stimmung verlangt nach Poesie. Morgenstern. Schön für alle Zeit.

Drei Spatzen

Die drei Spatzen

In einem leeren Haselstrauch,
da sitzen drei Spatzen, Bauch an Bauch.
Der Erich rechts und links der Franz
und mittendrin der freche Hans.

Sie haben die Augen zu, ganz zu,
und obendrüber, da schneit es, hu!
Sie rücken zusammen dicht, ganz dicht.
So warm wie der Hans hat’s niemand nicht.

Sie hör’n alle drei ihrer Herzlein Gepoch.
Und wenn sie nicht weg sind, so sitzen sie noch.

_mg_2197

Wintervogel

Guten Flug ins Neue Jahr!

 

 

Mehr Herbst

Schafe fressen viel. Und damit machen sie auch nicht Schluß, wenn die Tage kühler werden. Sie stürzen sich geradezu auf alles, was ihnen ihrer Meinung nach zusteht… das Gras außerhalb des Zaunes, der Futtersack im Stall, das Gemüsebeet. Besser man gibt ihnen, was ihnen unserer Meinung nach zusteht. Das ist natürlich mit ein bißchen Arbeit verbunden, aber ein Kinderspiel, wenn man so fleißige Helfer hat wie wir (manchmal) 🙂

Achtung, Bilderflut.

_mg_6205 img_6211 img_6212 img_6207 img_6208 img_6209 img_6216

Das Wichtigste bei der Arbeit ist natürlich die passende Kleidung. Die Hauptsache ist doch, Fräulein sieht gut dabei aus, nicht wahr?

Wir haben auch ein bißchen mitgetan. Ehrlich. Allerdings nicht so schick, weshalb es davon auch keine verwertbaren Bildbeweise gibt.

_mg_6219 _mg_6221 _mg_6223

Stattdessen gab es wieder ein Belohnungsschlückchen. Ungemein motivationssteigernd.

Und jetzt ist’s dann auch richtig Herbst. Brrr..

Mahlzeit? Wahlzeit!

Morgen kochen wir bunte Suppe auf dem Feuer. Mit grünem, rotem, orangefarbenem, kunterbuntem Gemüse. Mit Gewürzen aus aller Herren und Damen Länder, multikulti. Und essen die gemeinsam mit alten und neuen Freunden. Und alle diese Leute gehen vorher wählen. Bunt. Damit es bunt bleibt, sollte jeder wählen, der Braun nicht will. Das gehört nicht in die Suppe.

Wenn auch etwas spät und auch wenn hier bestimmt sowieso nur wählende Wähler unterwegs sind, auch von hier die Aufforderung: geht wählen!

Und warum ich das überhaupt alles schreibe, seht ihr hier:

Das ist ein Video der Macher vom Miniaturwunderland in Hamburg. Ich finde es großartig und wollte es niemandem vorenthalten 🙂

Also: erst Wahlzeit, dann Mahlzeit!

Herzlichst,

Dörte

Spontaner Arbeitseinsatz

Kampf dem Grase!

_mg_6345

Und alle machen mit. So richtig schön Waldorf: tätig werden durch Nachahmung. Mit Spaß an der Sache und nicht zu stoppendem Enthusiasmus. Nun, wer will das auch stoppen, Gras und Grün in Ritzen gibt es hier in Hülle und Fülle.

_mg_6352 _mg_6350 _mg_6348 _mg_6347

_mg_6357 _mg_6360

Und zwischendurch entdecken sie mal kurz die Welt im Kleinen.

_mg_6354 _mg_6355

Zur Belohnung gibt es einen Apfel für jeden. Auch davon haben wir genug 🙂

_mg_6361

Aber nicht so lange Pause machen, die Damen! Es gibt noch viel zu tun.

Es herbstlt

Der Sommer hüpft immer nochmal vorbei. Aber, es scheint eine unwiderlegbare Tatsache zu sein: eigentlich steht der Herbst bereits vor der Tür.

Oder in der Werkstatt.

Pilz Steinpilz

Da scheint es sich ganz gut zu leben, so schön gemütlich rumpelig… EIne ganze kleine Mahlzeit stand dort herum.

_mg_6193

_mg_6196

Aber, ha! Dann kamen wir. Und räumten mal wieder auf.

Und stellten versehentlich einen Sack auf die kleinen süßen Pilze 🙁

Naja, immerhin war die Werkstatt hinterher viel ordentlicher. Wirklich, kommt auf dem Foto nicht so rüber – denn da fehlt die völlige Gerümpelecke – ist aber so. Für den Moment.

Tadaa:

_mg_6201

_mg_6198

Aber irgendetwas fehlt doch noch!?…

_mg_6199

Klar!

_mg_6203

Nach getaner Arbeit: Prösterchen!